It's time to work it out

Das Training ist das A und O vor jedem Marathon. Beim Training kann man aber auch viele Fehler machen, wie ihr diese verhindert erfahrt ihr hier.

Die Bausteine für den Marathon

Icon Laufen

Dauerlaufen

Sollte 80 bis 90 Prozent des Trainings ausmachen.

Icon Training

Tempotraining

Gibt Sicherheit, da man im Training schneller läuft als im Wettkampf.

Icon Pause

Regeneration

Sorgt für Entspannung und Erholung, ohne dies ist eine Verbesserung unmöglich.

5 Tipps zur Trainingsplanung

Regeneration für Körper und geist

Zwei Wochen hohe Leistung und abwechselnd eine Woche mit nur 60 Prozent der letzten Wochenkilometer stellen eine gute Basis für einen Trainingsplan dar.

Wasser reicht als verpflegung

Wasser als Erfrischung dient immer als erste Wahl. Energiegetränke liefern zwar schnelle Energie, aber versorgen den Organismus mit zu vielen Kohlenhydraten. Verpflegung ist auch nicht nötig, denn es gilt: Ein hungriger Wolf läuft schneller als ein satter Wolf.

Viele lange läufe!

Man benötigt eine ausreichende Anzahl von langen Läufen um ein guter Marathonläufer zu werden. Für einen Marathonläufer beginnt ein langer Lauf ab 150 Minuten.

Abwechslung for win

Die Differenz zwischen Maximalpuls und Ruhepuls wird Leistungsreserve genannt. Die Differenz zwischen Supersauerstofflauf und Maximalpuls ist die Trainingsreserve. Gute Läufer müssen die Trainingsreserve voll ausnutzen.

Variation für die nächste Marathonvorbereitng

Der Mensch reagiert am effektivsten auf neue Reize. Aus diesem Grund sollen neue Trainingsschwerpunkte gesetzt werden.

Die wichtigsten Tipps für eine bessere Lauftechnik

Auf dem Blog „Ich mach dann mal Sport“ von Nina findest du wichtige Tipps für eine bessere Lauftechnik.